Category archives: Forschung

IllumiRoom: Inhalte aus dem TV befreien

Bei TV-Geräten von Philips gibt es schon seit 2004 die Ambilight-Technik. Sie bietet die Möglichkeit, die Wand hinter dem Fernsehr in passenden Farben zum TV-Inhalt erstrahlen zu lassen. Erst relativ grob, inzwischen ist der Effekt durch den Einsatz von LEDs schon besser: Hier ein kleine Video mit Ambilight-TV, Playstation 3 und einem meiner bevorzugten Games: Battlefield 3.

Was Microsoft jetzt aber als “Proof of Concept” vorgestellt hat, geht weit über diese Lichteffekte hinaus:

Eine Kinetic-Kamera nimmt die Umgebung um das TV-Gerät auf und vermisst die 3D-Struktur, um das ganze Zimmer für einen Breitwand-Beamer zu nutzen.

Damit können nicht nur Inhalte wie Spiele, Videos und Fotos über den Fernsehr ausgedehnt werden, es können auch Effekte passend zu den Inhalten erzeugt werden, z.B. Schnee und Regen, Schockwellen ein Comic-Look für die Einrichtung und vieles mehr:

 

 

Wenn es diese Technik bei der neuen Generation von Microsofts Spielekonsole XBox bis zur Anwendungsreife schafft wäre das für mich ein Argument, es noch einmal mit Spielekonsolen zu versuchen.

Die Playstation 3 von Sony etwa hat es trotz vielen Spielen, HD, 3D, PS3Eye und anderem Zubehör nie wirklich geschafft, mich so lange zum Spielen zu bringen wie ein PC oder inzwischen sogar iPhone und iPad.

 

Mehr Infos gibt es auf der Microsoft Research-Seite zu IllumiRoom oder Details in diesem Paper (PDF).

MS: Zukunft des Tablet-PC?

Obwohl ich Tablet-PCs eigentlich recht spannend finde, waren für mich die normalen Bedienkonzepte dafür wenig gut geeignet und der Preis im Vergleich zu normalen Notebooks einfach zu hoch und die Hardware oft auch nicht wirklich überzeugend. Vielleicht auch deswegen haben sich Tablet-PCs bislang nicht so richtig auf breiter Basis durchsetzen können. Mal sehen, ob die neue Art der Bedienung über Multitouch das vielleicht zusammen mit gesunkenen Hardware-Preisen ändern kann.

Microsofts Forschungschef Craig Mundie reist gerade mit einem Prototyp durch die USA:

[flash http://www.youtube.com/watch?v=XMVKeDc5DKg]

via  winfuture.de

Noch eine Öl-Alternative

Seit “Web 2.0″ sind 2.0-Wortschöpfungen in, z.B.  ” Öl-2.0-Rausch” in dem spon Artikel “Benzin aus Bakterien“.

Diesmal geht es aber nicht um die Idee, aus Plankton-Masse Öl, Gas und Nährstoffe zu gewinnen, die ich immer noch am besten finde, es sollen mit gentechnisch veränderten Mikroben Öl und Benzin aus Pflanzenabfällen hergestellt werden.

Ich habe mich schon lange gefragt, warum noch niemand auf die Idee gekommen ist, z.B. mit gentechnisch veränderten Kühen und Schafen Öl herzustellen, wie man es schon lange mit Medikamenten vor hatte ;)

Fertige ITler

Also das man als ITler meist unter Stress steht kann ich schon bestätigen und ich kenne auch Kollegen, die nicht ohne Antidepressiva auskommen, aber das die Zahlen bei Menschen in der IT-Industrie insgesamt so übel sind:

  • 40 % zeigen eine Zunahme chronischer Erschöpfung.
  • 30 % haben Probleme, sich zu erholen.
  • Antidepressiva nehmen 60 % mehr als andere Beschäftigte.
  • Psychopharmaka nehmen 91 % mehr als andere Beschäftigte.
  • psychosomatischen Beschwerden (chronische Müdigkeit, Nervosität, Schlafstörungen und Magenbeschwerden) sind bei ITlern 4 mal so häufig.
  • 62% ernähren sich von Fertiggerichten um Zeit zu sparen.
  • 30% der Manager fürchten, die Aufgaben nicht erfüllen zu können und 91% haben Angst um ihren Arbeitsplatz und schlafen deswegen schlecht.
  • Bei 25% fällt Fitness regelmäßig aus Zeitgründen flach obwohl das als Ausgleich zur Bildschirmarbeit nötig wäre.

In der Quelle  “Welche gesundheitlichen Problemfelder der IT-Branche werden zurzeit diskutiert?” (PDF) wurden als typische ITler-Problemfelder identifiziert:

  • „Projektarbeit“ an der Schnittstelle zum Kunden – Widersprüchliche Anforderungen an die Arbeit
  • Die Arbeit wird kleinteiliger – Standardisierung von Produkten und Prozessen
  • Belastungseffekte neuer Managementkonzepte
  • Veränderte betriebliche Sozialordnungen
  • Neue Unsicherheiten für IT-Beschäftigte –Risiko Arbeitslosigkeit
  • Die Belegschaften werden älter
  • Der permanente Zwang zur Weiterbildung

Auto-Zeppelin

Auch wenn die Idee, Transportmittel aus stoffbespannten Aluminiumskeletten zu bauen nicht wirklich neu ist, sieht diese Designstudie von BMW schon sehr interessant aus:

[flash http://www.youtube.com/watch?v=kTYiEkQYhWY]

Via basicthinking.de, viele Bilder gibt es auch auf autobild.de.

Wasserstoff findet man anders als bei den Zeppelinen bei diesem BMW allerdings wohl leider nicht unter der Hülle und auch sonst keine neue Antriebstechnologie, ist ja auch nicht wichtig, kommt bei Autos ja auch mehr aufs Aussehen an, solange Erdöl unbegrenzt und fast kostenlos verfügbar ist ;)

Wäre aber doch eine nette Idee gewesen, vor allem, weil es bei BMW doch schon einen serienreifen Motor gibt, der mit Wasserstoff angetrieben werden kann. Für eine Übergangszeit, in der nicht überall Wasserstoff verfügbar ist, kommt er auch mit (Bio?)-Benzin aus. Kaufen wird den Antrieb aber wohl niemand, solange man weiter nur auf das endliche Erdöl setzt, statt regenerative Energien einzusetzen um z.B. aus reichlich vorhandenem Meerwasser Wasserstoff zu gewinnen oder um in unfruchtbaren Wüsten mit Plankton-Farmen Bio-Öl zu erzeugen.

Soft touchdown: Marssonde Phoenix gelandet

Gerade konnte man auf CNN “live” aus der Nasa mission control sehen, wie die Mars-Sonde Phoenix ganz nach Plan auf der Marsoberfläche aufsetzte. Tatsächlich haben die Funksignale vom Mars allerdings etwa eine Stunde gebraucht.

Die Sonde ist in der Nähe des Nordpols gelandet und soll Wasser-Eis-Vorkommen untersuchen, unter anderem auf Spuren von Leben. In ein paar Stunden wird sich herausstellen, ob sich die Solarpanel entfaltet haben und die Sonde voll einsatzbereit ist.

Mehr Infos zur Mars-Mission gibt es auf der Nasa-Website.

Dabei ist mir übrigens diese lustige, schon etwas ältere HP-Werbung eingefallen:

[flash http://www.youtube.com/watch?v=w0GTUFY8_5I]