Meine Erfahrungen mit dem BlueTooth In-Ear-Headset JayBird JF3 Freedom

Nachdem ich mir im Februar bei Amazon die Bluetooth Stereo-Kopfhörer JayBird JF3 Freedom gekauft und sie diesen Sommer auch beim Sport intensiv genutzt habe, wollte ich hier mal meine Erfahrungen damit festhalten – vielleicht ist es ja für andere hilfreich, die kabellose In-Ear-Headsets vergleichen wollen.

Erstmal die technischen Daten:

  • Typ: In-Ear Headset ohne aktive Geräusch-Unterdrückung.
  • Impedanz: 32 Ohm und 15 mW Leistung.
  • Gesamte harmonische Verzerrung (THD): <5% (1KHz, 10mW)
  • BlueTooth-Übertragung: BT 2.0, A2DP, aptX für Audio-Kompression (16-bit Stereo).
  • Empfindlichkeit: 117 +-3dB bei 1KHz
  • Akku: 250mAH LiPo für 6h Musik, 6h Gesprächszeit, 250h Standby, 2h Aufladezeit über USB

Und hier zwei Fotos vom JayBird JF3 Freedom:

Mit dem Kopfhörer bekommt man als Zubehör eine kleine Kugel mit mag. Verschluss zur Aufbewahrung, Ohrstöpsel und Ohr-Halter in je 3 Größen sowie ein USB-Ladekabel (Micro-AB). Die Kugel ist ganz praktisch, ich habe sie aber nie verwendet, die verschieden großen Stöpsel und Halter sind aber sehr wichtig. Man sollte sich am Anfang die Zeit nehmen, verschiedene Kombinationen zu testen und damit zu spielen, um den optimalen Halt und bequemen Sitz zu erreichen. Es hat zwar etwas gedauert aber ich war sehr überrascht, wie fest und sicher die Ohrhörer auch beim Sport sitzen. Die korrekte Größe der Elemente beeinflusst auch den Klang.

Vor dem JayBird JF3 Freedom hatte ich die Standard-Kopfhörer vom iPhone 4 und 5, Galaxy Nexus und verschiedene kabelgebundene Modelle von Senheiser und AKG sowie am PC das Logitech G35 oder Plantronics GameCom 777 im Einsatz.

Im Vergleich zu allen In-Ear-Kopfhörern die ich hatte, gefällt mir das JayBird JF3 Freedom vom Klang am besten. Es kann jedoch nicht ganz mit den großen On-Ear-Kopfhörern wie G35 und GC 777 mithalten. Ich war aber im Großen und Ganzen von der Sound-Qualität positiv überrascht, gerade auch bei etwas basslastigerer Musik. Mit dem JayBird Freedom höre ich alles von Klassik über Pop, Alternative, Metal bis hin zu Techno, Trance, Hands Up oder Hardstyle.

Artikel weiterlesen

Beamer für die Hosentasche: Rollei Innocube IC200T

Bisher hatte ich nur einen relativ alten, sehr schweren und sperrigen Projektor, so dass ich immer darauf achte, dass bereits ein Beamer vorhanden ist, wenn ich Vorträge zu Social Media, Wikis, Blogs oder anderen Themen halte. Deswegen war ich besonders gespannt auf einen neuen und winzigen Beamer von Rollei, der vor allem für den mobilen Einsatz an Smartphones, Tablets und Notebooks/Laptops gedacht ist.

Artikel weiterlesen

A Day Made of Glass

Ein Werbevideo eines Glas- und Display-Herstellers, wie aber auch schon bei der gern parodierten Vorstellung zum Computer der Zukunft von Microsoft eine nette Zukunftsvision:

Zumindest scheinen wir in dieser Zukunftsvision über unbegrenzt Energie, Ressourcen und Geld zu verfügen – ich würde allerdings eher auf mobile Geräte setzen, die Anzeigen und Benutzungsoberflächen überall erzeugen / projezieren können oder auf Augmented Reality setzten,  als dass wir unsere komplette Umgebung in einen gigantischen Multitouchscreen verwandeln…

Direkt zu Seite: 1 2 3 4 5 6 7 8 ... 14 15 16