Titelbild “Barbie muerta” von Nicolas Venturelli unter CC BY-NC-ND 2.0

Die totale Überwachung: Video, Internet, Smart-TV, Smartphones, Amazon Echo und jetzt auch Spielzeuge

Immer massivere Video-Überwachung im öffentlichen Raum, Erfassung von Sprach-, Orts- und Internet-Daten per NSA und BND, Mikrofonen und Kameras in Smartphones und Tablets sowie deren Sprachassistenten Siri und Google Now. Inzwischen sehen und hören uns Smarte Fernsehgeräte, Laptops und Spielekonsolen sowie neuere Geräte der Hausautomation oder Assistenten wie Amazon Echo in allen Lebenslagen zu und verfolgen über Rabattkarten, Online-Tracker und Internet-der-Dinge jede Regung oder Kauf. Sogar ohne dass man jetzt die Geräte aufwendig hacken und in Wanzen verwandeln müsste:
Artikel weiterlesen

Datenschutz 2.0

Die Telekom hat einen Datenschutz-Skandal nach dem anderen, Regierungen und staatliche Organisationen (nicht nur in England) verlieren oder veröffentlichen ungewollt private Daten, Trojaner, Spyware und Phishing-Attacken stehlen private Daten – als Datenschützer hat man es nicht eben leicht.

Anders als bei den oben genannten Problemen haben Nutzer im Web 2.0 allerdings Einfluß darauf, welche Daten sie veröffentlichen und welche nicht. Und das ist auch gut so, denn nach einer Studie des Fraunhofer Instituts für Sichere Informationstechnologie ist es um den Datenschutz in den untersuchten Netzwerken (MySpace, Facebook, studiVZ, wer-kennt-wen, Lokalisten, XING und LinkedIn) nicht sehr gut bestellt:

Privatsphärenschutz in Soziale-Netzwerke-Plattformen (PDF)

Obwohl auch noch mit erheblichen Problemen schnitt facebook am besten ab, ganz am Ende finden sich die Lokalisten.

Mal schauen, ob ich für blogoscoop Schlüsse aus der Studie ziehen kann – obwohl hier jetzt schon Spitznamen gehen, die E-Mail-Adresse geheim bleiben kann und auch die Sichtbarkeit von persönlichen Daten eingeschränkt werden kann :)

via e-recht24.de

Direkt zu Seite: 1 2 3 4 weiter >