martins blog

Privates Blog mit Fotos und mehr…

Die totale Überwachung: Video, Internet, Smart-TV, Smartphones, Amazon Echo und jetzt auch Spielzeuge

Immer massivere Video-Überwachung im öffentlichen Raum, Erfassung von Sprach-, Orts- und Internet-Daten per NSA und BND, Mikrofonen und Kameras in Smartphones und Tablets sowie deren Sprachassistenten Siri und Google Now. Inzwischen sehen und hören uns Smarte Fernsehgeräte, Laptops und Spielekonsolen sowie neuere Geräte der Hausautomation oder Assistenten wie Amazon Echo in allen Lebenslagen zu und verfolgen über Rabattkarten, Online-Tracker und Internet-der-Dinge jede Regung oder Kauf. Sogar ohne dass man jetzt die Geräte aufwendig hacken und in Wanzen verwandeln müsste:

Neuer ist der Trend, Uhren, Bären oder Schultaschen von Kindern mit GPS-Trackern zu versehen und jetzt auch harmlose Spielzeuge wie Barbie-Puppen oder Plastik-Dinos mit Mikrofonen, Kameras und WLAN auszustatten und über die Cloud an unerschöpfliche Rechenleistung und Datenspeicher anzuschließen, damit Eltern, Firmen und Dienste auch an die Gedanken der Kleinen kommen, ohne umständlich das Tagebuch lesen zu müssen:

 

Datenschutz und Angst vor Überwachung? Wozu denn!

Da wird man also in Zukunft schon von den kleinsten „Ich hab’ doch nix zu verbergen!“, „Meine Daten interessieren doch niemand“ oder das Mantra vieler Politiker hören: „Wer nichts zu verbergen hat hat auch nichts zu befürchten“.

Die Polizei und Geheimdienste sagen mit Algorithmen Straftaten voraus und erfasst vorsorglich ohne Anlass über die Vorratsdatenspeicherung alle Daten die nur zu bekommen sind.

Natürlich sollen die neuen Verfahren sicher und zuverlässig sein, auch wenn es viel Kritik gibt. Müssten sie auch, denn es gibt kaum noch eine Verteidigung dagegen und die Unschuldsvermutung gilt oft auch nicht mehr. Bleibt zu hoffen, dass die hochkomplexen und neuen Verfahren sicherer als bisherige einfache mikroskopische Analysen von Haaren sind, die in den USA womöglich mehr als 30 Unschuldigen das Leben gekostet haben.

Aber was sind schon 30 ungerechtfertigte Todesstrafen, bei denen es immerhin ein Verfahren gab, wenn man die wahrscheinlich völkerrechtswidrigen und oft nur durch Geheimdienstangaben begründeten „gezielten Tötungen“ durch Drohnen von über 3000 Menschen bedenkt, die wohl über deutsches Gebiet gesteuert wurden.

Und was haben wir bisher von der immer vollständigeren Überwachung und Kontrolle? Geht es auf der Welt besser, sicherer und gerechter zu? Irgendwie habe ich nicht das Gefühl aber vielleicht liegt das ja auch nur an mir…

Titelbild „Barbie muerta“ von Nicolas Venturelli unter CC BY-NC-ND 2.0.

Nächster in Artikel

Vorheriger in Artikel

Kommentar verfassen

© 2017 martins blog

Thema von Anders Norén